Handwerk

zurück zur Auswahl


Ordnungssysteme für die Werkstatt
Ordnung muss sein

Wer kennt sie nicht, die Unordnung und fehlende Übersicht in der Einrahmerwerkstatt. Damit man trotz der vielen Werkzeuge, Materialien und Bilder den rechten Durchblick behält, gibt es verschiedene Ordnungssysteme, die speziell für den Werkstattbetrieb entwickelt wurden. Wir stellen Ihnen einige vor, die auch bei Ihnen
für noch mehr Ordnung sorgen könnten.

In jede gute Werkstatt gehört eine Werkbank. Die Auswahl dabei ist riesig und breit, je nach Bedarf findet sich für jeden Gebrauch etwas.
Der Großhändler Rau beispielsweise, ein seit 70 Jahren erfolgreiches Familienunternehmen aus Balingen, hat sich auf Arbeitsplatzeinrichtungen spezialisiert. In seinem Sortiment findet man eine große Anzahl von Werkbänken ab 75 cm Breite (ab 226 Euro): mit Ablageboden, mehreren Schubladen oder eingebautem Schrank. Wer auf eine Werkbank verzichten kann, dem reicht meist ein (Universal-)Arbeitstisch. Der ist meist preiswerter, bietet dafür allerdings keinen Stauraum, sondern nur eine Arbeitsfläche. Diese empfliehlt es sich mit Stoff zu überziehen: Rinaldin bietet dafür schwarzen Gummi mit Tausendstreifen an. Eventuelle Glasreste, die zwischen den Streifen hängen bleiben, lassen sich so leicht wegbürsten. Der einfache Arbeitstisch lässt er sich zusätzlich mit kleinen Schrank- und Regaleinheiten kombinieren, oder man greift zum praktischen Werkzeug- oder Transport-
wagen. Sie sind mit Rollen ausgestattet und lassen sich so leicht bewegen und verschieben. Das spart Platz und schafft mehr Raum zum Arbeiten.

Werkzeugwagen – praktisch und vielseitig

Einfache Versionen mit lediglich drei Schubladen findet man schon ab 160 Euro in verschiedenen Baumärkten. Exklusiveres hat da die Firma Bigboxx aus Mittelhessen, die Stahlmöbel für den täglichen Gebrauch in Lager, Werkstatt und Büro vertreibt. Im Angebot haben sie einen Werkstattwagen mit sieben Schüben aus Stahlblech für 408 Euro. Die Seiten- und Rückwände sind mit 10x10 mm Lochung ausgestattet, so bietet der Wagen noch zusätzlich Platz für Werkzeuge, die man mittels Haken an den Lochwänden befestigen kann. Rau bietet unter anderem auch offene Rollwagen an, die man nach getaner Arbeit mit einem Rollladenverschluss schließen kann. So hat man während der Einrahmerarbeit schnellen Zugriff auf alle Werkzeuge und Utensilien
(ab 542 Euro). Auch die Firma Güde, ein Maschinen- und Werkzeughersteller
aus Süddeutschland, bietet verschiedene Werkzeugwagen an. Vom einfachen Montagewagen mit lediglich zwei Schubladen bis hin zum Profi Werkstatt-
wagen mit sieben Schubladen mit Facheinteilung und seitlichen Ablageflächen gibt es alles.

Schließfächer für Wertvolles und Gefährliches

Auch Schließfächer und Spinte biete Güde an, bei Praktiker bekommt man ihre Schließfachsäule mit fünf Türen schon ab 209 Euro. Sie sind praktisch und durch ihre schlanke Gestalt (bis zu 260 cm hoch) vor allem platzsparend. Giftige Materialien oder Chemikalien sind hier sicher aufgehoben – genau wie teure und wertvolle Werkzeuge.
Auch einige Schubladen- und Schrankelemente lassen sich abschließen, Bigboxx bietet da Schubladenschränke mit bis zu zehn Schubladen und Einteilungssystemen für Zubehör an (ab 399 Euro).

Lochwände und Sichtkästen

Für Kleinteiliges eignen sich auch die bereits erwähnten Lochwände, die man mit Hilfe von verschiedenen Haken zur Aufbewahrung und Halterung von Werkzeugen, Leisten und anderen Materialien benutzen kann. Ab 20 Euro sind diese in Baumärkten zu bekommen, die dazu passenden Haken werden im Set ab 16 Euro angeboten. Auch Güde hat in seinem Sortiment Werkzeughalter (28-teilig für 40 Euro): Maschinen finden im Halter mit Rundösen ihren Platz. Schraubenschlüssel, Schraubendreher, Sägen oder Bohrer lassen sich jeweils in einer speziellen Ablage aufreihen - für jedes Werkzeug gibt es den passenden Halter. Werkzeuge, die sich nicht auf- oder anhängen lassen sowie Kleinteile wie Schrauben oder Klammern, finden in verschiedenen Sichtboxen ihren Platz. Entweder im praktischen 15-teiligen Set mit Wandhalterung (ab 12 Euro) oder als Sortimentskasten zum Einlegen in Schubladen (ab 7 Euro). Sie schaffen mit ihren unterschiedlichen Fächervarianten Ordnung und sorgen für ein breites Anwendungssprektrum
in der Werkstatt.

Rollen als praktische Aufbewahrungslösung

Ob für Aufzieh- und Laminierfolien oder für Inkjetpapiere und -leinwände, Rollen sind ein praktischer und sicherer Aufbewahrungsort, wobei die Rollen am Besten senkrecht gelagert werden sollten. Lion bietet dafür eine Aufbewahrungseinheit an, auf der sieben Stahlrohre (44cm hoch) auf einer rollbaren Basis sitzen. Rollen mit 50 mm und 75 mm Kerndurchmesser und bis zu 140 cm Länge können darauf sicher aufbewahrt werden. Zur Markierung kann man zusätzlich kleine, weiße Fähnchen erwerben, die entweder mit Haftzetteln versehen oder direkt beschrieben werden können. Die Aufbewahrungseinheit inklusive zehn Markierungsfähnchen kostet
183, 54 Euro. Andere Rollen mit Folien oder ähnlichem werden für den täglichen Gebrauch benötigt. Auch hierfür bietet Lion eine Halterung an, die an der Wand befestigt wird. Die Wandhalterung aus Stahl garantiert eine sichere Aufbewahrung und tägliche Verfügbarkeit von Rollenmaterialien. Maximal vier Rollen lassen sich in der Wandhalterung ab 58, 26 Euro befestigen. Rinaldin bietet für 105 Euro noch einen Rollenhalter zur Montage direkt an den Arbeitstisch an, wo Papier leicht geschnitten werden kann.

Leisten, Glas und Passepartouts sicher verwahrt

Vorsicht ist vor allem beim Aufbewahren von Glas geboten, die dünnen Scheiben sind oft empfindlich und jeder noch so kleine Fehler macht das Bilderglas meist unbrauchbar. Lion hat eine stehende Ablage für Glasscheiben für 103,63 Euro in seinem Sortiment, in dem 45 Scheiben von 2 mm dickem Glas sicher aufbewahrt werden können. Fächer auf jeder Seite und extra Stützen nach vorn verhindern ein gegenseitiges Berühren der Glasscheiben.
Leisten verstaut man am Besten an der Wand, so werden sie nicht beschädigt. Dazu kann man entweder selbst Winkel an der Wand befestigen und die Leisten darauf legen oder man besorgt sich ein Leistenregal aus Stahl. Lion bietet eins für 60 Euro an, bei dem man die Höhen der einzelnen Halterelemente einfach und schnell verstellen kann. Wer wie viele Einrahmer seine Passepartouts zwischen Trennplatten unter dem Arbeitstisch lagert, wird sicher wissen, wie schwer es ist, auf die Schnelle den Bogen der richtigen Größe und Farbe zu finden. Die praktische Lösung dafür ist ein Rollschuber zur Passepartoutablage (zu beziehen bei Lion ab 74, 40 Euro):
Er besteht aus zwei zusammenmontierten zweirädrigen Einheiten und nimmt bis zu 120 Bögen von Standardpassepartoutkarton von bis zu 120 x 83 cm auf.

fr


zurück zur Auswahl

© Der Kunsthandel 2012