Handwerk

zurück zur Auswahl

Bildaufhänger
Alles am Haken

Verschiedenartige Ringschrauben und Klappösen, die auf der Rückseite des Bilderrahmens zu befestigen sind, gehören zu dengebräuchlichsten Hilfsmitteln der Bildaufhängung. Paarweise in den linken und rechten Rahmenschenkel angebracht, lassen sie sich mit einem Stück Bilderdraht verbinden. So ausgestattet, lässt sich ein gerahmtes Bild immer problemlos an die Wand hängen, an einen Bildernagel oder einen Bilderhaken. Wir haben uns für Sie umgesehen und stellen verschiedene Aufhänger und ihre Vorteile vor.

Der gängigste Bildaufhänger ist die Klappöse mit umlegbarem Bügel und Nagellöchern. Er wird mittig an der Rückseite der obersten Bildkante befestigt, bietet allerdings nur begrenzten Halt. Je mehr Nagellöcher sich in der Klappöse befinden, desto mehr Stabilität erhält das Bild. Eine maßgenaue mittige Ausrichtung des Hakens (mit Wasserwaage, Talmeter oder Mittenmaßgeber) ist hier jedoch unabdingbar. Klappösen gibt es in den unterschiedlichsten Varianten, von schlicht bis aufwendig verziert. Letzteres bietet sich an, wenn der Haken weit über den Rahmen hinaus ragt und auch nach Aufhängen des Bildes sichtbar ist.
Auch Ringschrauben sind beliebte Aufhänger, sie werden direkt in die oberste Kante des Rahmens geschraubt, für genügend Stabilität braucht man jedoch mindestens an jeder Ecke eine. Es gibt sie sowohl in der Normalausführung (hier sind Ring und Schraube aus einem Guss) als auch in Sonderausführungen wie den Splentringen, wo sich an der Schraube mit kleinem Loch noch ein größerer, frei beweglicher Ring befindet.
Für sehr leichte Bilder gibt es zudem noch die Möglichkeit der Aufsteck-Anhänger, sie sind zum einfachen Aufstecken auf Hart- bzw. Papprückwände mit einer Stärke von 1-3mm gedacht. Diese Aufhänger werden an die obere Kante der Rahmenrückwände gesteckt, bevor sie in den Rahmen eingepasst wird. Klebeösen sind die mit Abstand preiswerteste, allerdings auch instabilste Lösung zur Bildaufhängung. Sie eignen sich eher als Plakataufhänger, weil sie nur wasserlöslich gummiert sind und deshalb nur ein geringes Gewicht tragen können.

Unsichtbare Helfer

Unter unsichtbaren Aufhängern versteht man die Bildaufhänger, die komplett hinter dem Bild bzw. seinem Rahmen verschwinden. Für mehr Stabilität sorgt eine Aufhängung an beiden oberen Ecken des Rahmens. Die besonders stabilen Aufhänger sind meist mit zwei Schraublöchern versehen und eignen sich für große und schwere Bilder. Durch ihre oft gebogene Form funktionieren sie auch für eine Aufhängung mittels Bilderhaken. Der Scherlastaufhängewinkel garantiert durch seine zusätzliche Winkelform noch mehr Halt und eignet sich besonders für sehr große und schwere Bilder. Oft werden zur höheren Sicherheit in allen vier Ecken des Rahmens die Winkel angebracht, das garantiert einen umfassenden Absturz-Schutz des Bildes.
Das genaue Ausrichten des Bildes ist bei einem Zackenaufhänger etwas vereinfacht. Durch die Aufhängezacken müssen diese Aufhänger nicht genau mittig angebracht werden, da es durch einfaches Versetzen des Rahmens auf einen anderen Zacken korrigiert werden kann. Auch sie werden an die Rahmenleisten angeschraubt oder -genagelt. Zusätzlich gibt es sie in einer Variante zum Einschlagen, wobei die Widerhaken dieses Aufhängers parallel zu Holzmaserung liegen, was das Anbringen erleichtert.
Ein Flachaufhänger vereint die Vorteil eines Zackenaufhängers und eines normalen Bildaufhängers, er ist der ideale Aufhänger für Keil- und Holzrahmen mit tiefliegender Rückwand. Man kann ihn meist am Rahmen fest nageln, schrauben oder tackern, wobei er gleichzeitig die Gehrung verstärkt. Auf Grund seiner Breite muss er nicht exakt mittig auf der Rahmenleiste montiert werden, und das Bild lässt sich auf dem Haken verschieben. Zudem hängt der Rahmen damit plan an der Wand.

Bilderdraht als elegante Halterung

Eine beliebte Methode der Bildaufhängung und Alternative zu den Haken ist die Lösung mit einem Bilderdraht. Dazu werden Ösenplatten an beiden oberen Ecken am Rahmen festgeschraubt. Der Bilderdraht wird dann in der vorstehenden Öse befestigt. Man führt dafür das Drahtende durch sogenannte Klemmhülsen, formt eine Schlaufe, steckt das Drahtende wieder in die Hülse und verpresst diese anschließend. Die Befestigungsösen sind Innen zur Schonung des Drahtes gerundet. Als Alternative zu den Ösen werden oft auch Ringe angeboten, die sich besonders gut für schmale Holzrahmen eignen. Das Stahlseil ermöglicht eine genaue Justierung der Bildmitte ohne dauerndes Ab- und Aufhängen. Außerdem wirkt ein Bilderdraht sehr elegant und professionell.
Der verwendete Eisendraht kann auch zur Verstärkung von großen Rahmen dienen, indem die Ober- und Unterseite des Rahmens miteinander verbunden werden.

Lösungen für rahmenlose Bilder

Wer rahmenlose Bilder aufhängen möchte, dem wird beispielsweise beim Großhändler Leha eine Alternative zur Bildaufhängung vorgeschlagen: der Federzug. Mit Hilfe von Bildhaltermaterial, Blindnieten, Rundkopfschrauben und Zweiglas-Klammern kann man sich den rahmenlosen Bildhalter selbst herstellen. Die beim Endverbraucher beliebten Cliprahmen eignen sich lediglich für Fotografien, Urkunden oder Kunstdrucke; Bilder lassen sich damit nicht rahmen. Der Cliprahmen besteht aus einer Glasscheibe, einer Rückwand und den sogenannten Clips, die Rückwand und Glas zusammenhalten. Der Clip dient dabei gleichzeitig als Aufhänger.

Besonderheiten bei den Bildaufhängern

Für spezielle Materialien gibt es auch die richtigen Aufhänger. Um beispielsweise Leichtschaumplatten an die Wand zu bekommen, bietet sich ein Leichtschaumplatten-Aufhänger an. Der Aufhänger wird mit Widerhaken in die Platte gedrückt und dabei leicht nach oben gezogen, bis der Aufhänger plan in der Platte sitzt. Ein fünfter, pfeilförmiger Haken in der Mitte wird anschließend zur Sicherheit mit einem Schraubendreher eingedrückt.
Eine Lösung für das Problem von zerkratzten Rahmen durch die handelsüblichen Ringaufhänger bietet Lion an, der Flat-Ringaufhänger sitzt flach auf dem Rahmen auf und beschädigt dadurch auch keine darauf gestapelten Rahmen. Er wird einfach auf Rahmenrückwande eingesteckt, bevor sie auf übliche Weise im Rahmen eingepasst werden. So ist er ideal für Bilderrahmen mit einem tiefem Rücken. Außerdem erleichtert das spezielle Design dieser Ringaufhänger das Anbringen von Bilderdraht und das Versiegeln der Rahmenrückwände mit Klebeband.
Außerdem feiert Lion eine neue Art der Bildaufhängung, die "Spring Thingy Federaufhängung". Dieses einzigartige Federaufhängungssystem wurde eigens von dem Großhändler entwickelt, um Acrylbilderrahmen an handelsüblichen Bilderrahmen aufhängen zu können. Die Federaufhängung wird dabei auf der Rückseite des Rahmens auf die Eckstifte eingehängt und ermöglicht es, dass der Acrylrahmen auch plan und sicher aufgehängt werden kann.

fr


zurück zur Auswahl

© Der Kunsthandel 2012